Erscheinung

* * *

Er|schei|nung [ɛɐ̯'ʃai̮nʊŋ], die; -, -en:
1. etwas Beobachtbares:
eine totale Sonnenfinsternis ist eine seltene Erscheinung; physikalische, astronomische, meteorologische, sprachliche Erscheinungen.
Syn.: Ereignis, Phänomen, Vorgang.
Zus.: Alterserscheinung, Begleiterscheinung, Ermüdungserscheinung, Himmelserscheinung, Naturerscheinung, Verschleißerscheinung.
2. durch ihr Äußeres, ihr Erscheinungsbild in bestimmter Weise wirkende Persönlichkeit:
sie ist eine anmutige, er ist eine stattliche Erscheinung.
Syn.: Figur, Geschöpf, Gestalt, Mensch, Person, Wesen.
3. Vision, Traumbild:
nachts hat sie manchmal Erscheinungen.

* * *

Er|schei|nung 〈f. 20
1. das äußerlich Sichtbare der Dinge, Aussehen, Aufmachung
2. Traumbild, Vision
3. Geist, Gespenst
4. Sichtbarwerden, Hervortreten, Veröffentlichung
5. 〈Philos.〉 Wahrnehmung, alles Erkenn- u. Erfahrbare
● die \Erscheinung Christi, des Herrn; das Fest der \Erscheinung Christi Epiphanias ● er hat \Erscheinungen ● es ist eine auffallende, bekannte, eigentümliche, seltene \Erscheinung; es ist eine bekannte \Erscheinung, dass ...; eine liebliche \Erscheinung ein liebl. junges Mädchen; eine stattliche \Erscheinung eine große u. kräftige Person; das ist eine typische \Erscheinung für ... ● in \Erscheinung treten sichtbar bzw. wirksam werden

* * *

Er|schei|nung , die; -, -en:
1. wahrnehmbarer Vorgang:
der Totalitarismus ist eine spezifische E. des 20. Jahrhunderts;
eine meteorologische E. beobachten;
krankhafte -en feststellen;
[Fest der] E. des Herrn (christl. Rel.; Epiphanias);
in E. treten (sichtbar, erkennbar werden: jetzt sind ihre wahren Absichten in E. getreten).
2. durch ihr Äußeres, ihr Erscheinungsbild in bestimmter Weise wirkende Persönlichkeit:
er ist eine stattliche E.;
in ihrer äußeren E., ihrer äußeren E. nach (nach ihrem Äußeren) ist sie sehr unauffällig.
3. Vision, Traumbild:
sie hat -en;
er starrte mich an wie eine E.

* * *

Erscheinung,
 
1) Philosophie: Gegenstand der sinnlichen Wahrnehmung, auch Phänomen (griechisch phainómenon) genannt. Die Erscheinung steht im Spannungsfeld zwischen »Vorschein von etwas« sein (etwas zeigt sich), »bloßer Schein« sein (die Erscheinung verdeckt die Wirklichkeit) sowie einer sich fluktuierend in immer neuen Variationen zeigenden Wirklichkeit. Als philosophischer Begriff wurde »Erscheinung« zuerst von Platon verwendet, der die Erscheinung als undeutliche Abbilder durch ihre Teilhabe an unveränderlichen Urbildern (Ideen) begründet sah. Erkenntnis von Sein und Wahrheit erfolge durch das Denken, die sinnliche Wahrnehmung des Erscheinungshaften sei ungewiss, nur vermeintliches Wissen. - Durch ihre Einschätzung der Erscheinung lassen sich die Grundpositionen in der Erkenntnistheorie klassifizieren: Während der Empirismus davon ausgeht, dass es keine Erkenntnis ohne Erscheinung gäbe, und der radikale Sensualismus behauptet, dass sich Erkennen in den Erscheinungen erschöpfe (z. B. Protagoras, Homo-Mensura-Satz; G. Berkeley, Esse est percipi), liefern nach rationalistischer Ansicht Erscheinungen nur das Material für die Erkenntnis, die nicht aus ihnen allein begründbar ist. Der Realismus fasst Erscheinungen als getreues Abbild einer vom Erkenntnissubjekt unabhängigen Außenwelt. Der Idealismus wiederum bestreitet die Existenz einer unabhängig gegebenen Außenwelt oder behauptet deren prinzipielle Unerkennbarkeit (transzendentaler Idealismus). I. Kant, auf den diese Lehre zurückgeht, unterschied Erscheinungen, das sind Dinge, »sofern sie Objekt der sinnlichen Anschauung« sind, vom »Ding an sich«, der unerkennbaren, jedoch denkbaren Grundlage der Erscheinungen einerseits, dem Noumenon andererseits. Die Erscheinungen dienen nach Kant den Wissenschaften jedoch als Erfahrungsquelle. - Die Wissenschaftstheorie des 20. Jahrhunderts diskutiert das Problem der Erscheinung unter den Bezeichnungen »Beobachtung«, »Beobachtungssprache« und »Sinnesdaten«. - Dem Begriff der Erscheinung kommt in der Ästhetik zentrale Bedeutung zu.
 
 
G. Prauss: E. bei Kant. Ein Problem der Kritik der reinen Vernunft (1971);
 G. Prauss: Einf. in die Erkenntnistheorie (1980).
 
 2) Religion: Vision, Epiphanie, Theophanie.

* * *

Er|schei|nung, die; -, -en: 1. wahrnehmbarer Vorgang: es ist eine bekannte E., dass ...; der Totalitarismus ist eine spezifische E. des 20. Jahrhunderts; eine meteorologische E. beobachten; krankhafte -en feststellen; *[Fest der] E. des Herrn (christl. Rel.; Epiphanias); in E. treten (sichtbar, erkennbar werden): jetzt sind seine wahren Absichten in E. getreten. 2. durch ihr Äußeres, ihr Erscheinungsbild in bestimmter Weise wirkende Persönlichkeit: er ist eine glänzende, elegante, stattliche E.; in ihrer äußeren E., ihrer äußeren E. nach (nach ihrem Äußeren) ist sie sehr unauffällig. 3. Vision, Traumbild: sie hat -en; er starrte mich an wie eine E.

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Erscheinung — Erscheinung, 1) Alles was in die Sinne fällt, 2) sinnlicher Gegenstand, sofern er eine Vorstellung seiner selbst erweckt, nicht sofern er für sich besteht; 3) das sinnlich Wahrnehmbarwerden von vorher nicht wahrgenommenen Dingen, auch insofern… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Erscheinung — (Phänomēn) heißt im allgemeinen Sprachgebrauch alles, was in die sinnliche Wahrnehmung fällt (Naturerscheinungen); in der Sprache der Philosophie bezeichnet E. das Ding, so wie es sich dem wahrnehmenden Subjekt darstellt, im Gegensatze zu seinem… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Erscheinung — Erscheinung, Fest der, s.v.w. Epiphania …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Erscheinung — 1. ↑Epiphanie, ↑Phänomen, ↑Vision, 2. ↑Exterieur, Habitus …   Das große Fremdwörterbuch

  • Erscheinung — [Network (Rating 5600 9600)] Auch: • Erscheinungsbild • Äußeres • Auftritt Bsp.: • Er ist stolz auf sein Äußeres …   Deutsch Wörterbuch

  • Erscheinung — Unter Erscheinung versteht man im allgemeinen Sprachgebrauch verschiedene Arten des Auftauchens bzw. „Daseins“ eines Objektes oder das Sichtbarwerden oder Sichzeigen von zuvor nicht zu sehenden oder erkennbaren Gegenständen oder Vorgängen in der… …   Deutsch Wikipedia

  • Erscheinung — Er·schei·nung die; , en; 1 etwas, das man beobachten oder wahrnehmen kann <eine häufige, seltene, ungewöhnliche Erscheinung> || K: Alterserscheinung, Ermüdungserscheinung, Folgeerscheinung, Mangelerscheinung, Modeerscheinung 2 eine Person o …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • Erscheinung — die Erscheinung, en (Mittelstufe) Vorgang, der von jmdm. wahrgenommen wird, Ereignis Synonym: Phänomen Beispiele: Gewalt war eine alltägliche Erscheinung in der alteuropäischen Gesellschaft. Der Vogelzug ist eine der faszinierendsten… …   Extremes Deutsch

  • Erscheinung — 1. Abzeichnung, Andeutung, Anzeichen, Äußerung, Begebenheit, Besonderheit, Eigenheit, Ereignis, Kennzeichen, Merkmal, Vorfall, Vorgang, Vorkommnis, Zeichen; (geh.): Geschehen, Geschehnis; (bildungsspr.): Phänomen, Symptom. 2. Anblick, Aussehen,… …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • Erscheinung — reiškinys statusas T sritis automatika atitikmenys: angl. effect; phenomenon vok. Effekt, m; Erscheinung, f; Phänomen, f; Vorgang, m rus. эффект, m; явление, n pranc. effet, m; phénomène, m …   Automatikos terminų žodynas

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.